Felgen

Neue Felgen - neue Reifen

Beim Wechsel auf Felgen mit anderer, zumeist breiterer Maulweite sind zumeist (und beim Wechsel auf einen anderen, zumeist grösseren Felgendurchmesser immer) auch andere Reifengrössen erforderlich. Bei der Wahl von Reifendimensionen und Reifentyp sind u.a. ausreichende Tragfähigkeit (Load Index), Vmax Freigabe (Speed Index) und Abrollumfang zu beachten. Die Abweichungen im Abrollumfang gegenüber der Erstausrüster-Serienbereifung (in der EU von bis zu +/- 2% toleriert) dürfen gemäss Schweizer Gesetzgebung bis zu +/- 8% abweichen von den im Fahrzeug-Typenschein benannten Grössen. Änderungen des Abrollumfanges von mehr als +/-8% erfordern eine Nachprüfung. Massgebend sind die bei der ersten Inverkehrsetzung gültigen Vorschriften.

Zugelassen im Schweizer Strassenverkehr?

Zulässig im Schweizer Strassenverkehr ist die Verwendung der im Fahrzeug- Typenschein aufgeführten Dimension der Felgen. Bei Umrüstungen sind die Richtlinien, Auflagen und Hinweise von Gesetzgeber und Fahrzeughersteller bzw. der Felgen- und Reifenhersteller zu beachten. Gesetzliche Vorgaben sind u.a. Einpresstiefe (ET), Spurweite, Tragkraftfähigkeit, Montierbarkeit (Maulweite) und Durchmesser (in Bezug auf den Abrollumfang der möglichen Bereifung unter Beachtung von Speed/Load Index), Freigängigkeit und Abdeckung.

Einpresstiefe (ET) und Spurweite

Bei der Verwendung von Felgen mit niedriger Einpresstiefe (ET) und/oder Distanzscheiben toleriert der Gesetzgeber eine effektive Verbreiterung der Spur um bis zu 2% gegenüber der Spur mit Serienbereifung - mit einem Fahrwerkfestigkeitsgutachten des DTC auch über 2%.

Freigängigkeit und Abdeckung

Grundsätzlich sind die Freigängigkeit und ausreichende Abdeckung des Rads zu gewährleisten. Dafür ist der Fahrzeughalter/- führer gemäss StVZO verantwortlich. Diese Kontrolle in Kombination mit dem montierten Reifen ist unerlässlich - die Verantwortlichkeit in Bezug auf Freigängigkeit und Abdeckung wird man jedoch in der Praxis eher bei Reifenfachbetrieb, Fachwerkstatt bzw. Tuningbetrieb suchen! Gemäss der ASA Richtlinie 2A muss die Freigängigkeit der Räder bei allen Belastungs- und Fahrzuständen gewährleistet sein (zwischen Fahrwerk und Reifen mind. 5mm / zwischen Felge und Fahrwerk mind. 3mm).

Verwendung

Zulässig ist die Verwendung von Felgen*, welche in Grösse und ET identisch mit einer der im Fahrzeug-Typenschein aufgeführten Felgen sind, solange keine Marke vorgeschrieben ist. Weitere Felgen - als die vom Fahrzeughersteller in Grösse, ET und/oder Marke vorgesehen und im fahrzeugspezifischen Typenschein des Strassenverkehrsamtes aufgeführt - müssen fahrzeugspezifisch in Grösse, ET und Tragfähigkeit zulässig/freigegeben sein und dürfen ausschliesslich verwendet werden, wenn eine Eignungserklärung für Räder vom autorisierten Felgenhersteller/-importeur ausgestellt wurde und die Felgen vom Strassenverkehrsamt in den Fahrzeugschein eingetragen wurden.

*Bei Verwendung gleich grosser "Fremdmarken" ist es empfehlenswert, sich fahrzeugspezifisch Grösse, ET und Zulässigkeit (ausreichende Tragfähigkeit) durch eine Eignungserklärung bestätigen zu lassen (die Vorführung bei Strasssenverkehrsamt / Motorfahrzeugkontrolle ist nicht erforderlich). Grundsätzlich sollte man sich vor dem Kauf vergewissern, dass die Felgen zugelassen sind bzw. eingetragen werden können.

Alle Felgen von VERSANTE werden mit einer Eignungserklärung für Räder ausgeliefert!

Was man wissen sollte

Dimension Felgengrösse (Felgenbreite und Felgendurchmesser in Zoll)
H Lochanzahl der Befestigungslöcher
P.C.D. Durchmesser des Lochkreises in mm
Farbe Farbe der Felge
ET Einpresstiefe

P.C.D. - Adaption

Etwas grössere bzw. 2-3mm beieinander liegende Lochkreise können bei genügend grossen Felgenschraubenöffnungen mit Lochkreisadapter (Adaptionsschrauben) ausgeglichen werden.

Folgende Lochkreiskombinationen können z.B. angewendet werden:

P.C.D.-Fahrzeug: 98   P.C.D.-Felge: 100
  108     110
  110     112
  112     114
  127     130

Für weitere Informationen, wenden Sie sich an den Reifenfachbetrieb Ihres Vertrauens, Ihre Werkstatt, Ihren Tuner oder den Schweizer Importeur.

Befestigung der Räder

Die Anzugsmomente zur Befestigung der Räder am Fahrzeug mit Radschrauben bzw. -muttern sind von den Fahrzeugherstellern marken- bzw. modellspezifisch jeweils vorgegeben. Die Vorgaben für Stahlräder und Aluminiumräder können marken- bzw. modellspezifisch voneinander abweichen. Bei der Verwendung serienmässig vom Fahrzeughersteller nicht vorgesehener Magnesiumräder ist Rücksprache mit dem Felgenhersteller zu nehmen!

Gemäss der ASA Richtlinie 2A werden folgende Angaben zur Befestigung der Räder gemacht:

M12 x 1,25 = 7,5 Umdrehungen
M12 x 1,5 = 6,5 Umdrehungen
M14 x 1,5 = 7,5 Umdrehungen

Felgendurchmesser

15" 380.2 mm   20" 512.8 mm
16" 405.6 mm   21" 538.2 mm
17" 436.6 mm   22" 563.6 mm
18" 462.0 mm   23" 584.2 mm
19" 487.4 mm   24" 609.6 mm



Formel für Durchmesser

Millimeter in Zoll mm x 0,03937 = Zoll
Zoll in Millimeter Zoll x 25,4 = Millimeter